Gentoo Ebuild für TTCutTTCut unter Gentoo installieren.



Dank Daniel gibt es seit geraumer Zeit ein Gentoo-Ebuild für TTCut.

Da ich selbst wenig Erfahrung im Umgang mit Gentoo und Ebuild's habe, übergebe ich nun an Daniel:

TTCut wurde vor kurzem offiziell in Gentoo aufgenommen.

Das Sunrise Overlay ist nur noch für die SVN-Revision notwendig. Wie das Sunrise-Overlay verwendet wird ist hier (http://overlays.gentoo.org/proj/sunrise/wiki) erklärt.

Es gibt nun Ebuilds für normale Releases (Gentoo) und eines für die aktuellste SVN-Revision (Sunrise Overlay).

Solange es keine stabilen Versionen von TTCut gibt oder wenn man immer die neuste Version verwenden will, muss TTCut zur Datei /etc/portage/package.keywords hinzugefügt werden.
Wenn die Gentoo-Entwickler eine Version als stabil betrachten oder man nur stabile Versionen verwenden will ist dies nicht mehr notwendig.

Hier wird die aktuellste freigegebene Version (zur Zeit X.XX.X) installiert.

echo "media-video/ttcut ~x86" >> /etc/portage/package.keywords


Um die SVN-Version von TTCut zu verwenden muss TTCut zusätzlich zur Datei /etc/portage/package.unmask hinzugefügt werden. Dabei wird ttcut-9999 installiert, welches der aktuellen SVN-Revision entspricht.

echo "media-video/ttcut" >> /etc/portage/package.unmask


Das folgende gilt für beide Versionen. Falls man ttmpeg2 auch verwenden will muss das USE-Flag ttmpeg2 zur Datei /etc/portage/package.use hinzugefügt werden. Dann wird beim Übersetzen ttmpeg2 auch übersetzt!

echo "media-video/ttcut ttmpeg2" >> /etc/portage/package.use


Man kann die Einträge aber auch mit einem Texteditor erledigen. Indem man einfach je nach Bedarf

media-video/ttcut ~x86 zu /etc/portage/package.keywords
media-video/ttcut zu /etc/portage/package.unmask
media-video/ttcut ttmpeg2 zu /etc/portage/package.use


hinzufügt.

Hier sind dann die Anführungszeichen nicht notwendig. Aber ich denke das ist für einen Gentoo-User kein Problem!

Wenn das erledigt ist muss man einfach nur mittels Portage das ebuild für TTCut installieren. Das funktioniert wie folgt:

emerge -av ttcut


Zusätzlich zu den Binärdateien für ttcut und ttmpeg2 werden Startmenüeinträge erzeugt um TTCut und TTMpeg2 bequem über das Startmenü von Gnome, KDE und XFCE zu starten (ich denke es wird auch für Windowmanager funktionieren die Desktopdateien unterstützen) zu starten.


Daniel